Open Protocols

Offene Protokolle sind gut, offene Protokolle fördern die freie Benutzung und Freibier, oder whatever. Jedenfalls zum Beispiel HTTP, TCP/UDP, FTP – alles Protokolle die jeder bestimmt schonmal genutzt hat ohne es vielleicht zu wissen, zwei davon waren im Einsatz beim Laden dieser Seite hier. Dann ist noch Jabber und IRC zu erwähnen, die beide sehr solide Messaging-Protokolle bzw. Services sind. Also: Offenheit ist gut.

Twitter hat heute, oder gestern oder jedenfalls am 16. Änderungen seiner API zur v.1.1 bekannt gegeben: Allumfassende Authentifizierung, feingranularere Rate-Limits mit zum Teil deutlich niedrigeren Limits und Display Requirements statt Guidelines, sowie Nutzerbeschränkungen. Das ist insofern schade, da sie jetzt deutlich stärker die Nutzung einschränken, was auch uns wissenschaftlich arbeitende Leute betrifft, die Twitter für seltsame Untersuchungen minen und echte Daten (das ist wichtig) sammeln. Das kann man natürlich im Bezug auf Monetarisierung (wenn man das im Deutschen so sagen darf) schon verstehen, aber schade ist es allemal, dass sich dieses Protokoll (genaugenommen ist es ja ein Service, aber so pingelig müssen wir hier nicht sein) nun zusehends schließt und Nutzung überwacht (Vorinstallierte Anwendungen müssen im Vorfelt von Twitter zertifiziert werden), damit eine "einheitliche Nutzungserfahrung" des Services beim Kunden ankommt. Möglicherweise soll diese für "Power-User" nicht nur bei den hauseigenen Anwendungen, die zum Teil stark vernachlässigt werden, total scheiße sein, sondern auch bei 3rd-Party-Anwendungen zunehmend "verschlimmbessert" werden. Oder für den Mainstream in irgendeiner Art und Weise besser nutzbar machen, was wohl eher wahrscheinlich ist.

Was ich eigentlich damit sagen möchte: Wir brauchen eine offene Alternative für Echtzeit-Mitteilungen. Wie das ganze aussieht und ob es ähnlich wie RSS laufen könnte, weiß ich nicht. Aber gerade jetzt wo Twitter zunehmend deutlich macht, dass man gerne Nutzer bei sich halten will und auch Einnahmen durch "Cards" generieren will, weil VC nicht mehr ausreicht, muss sowas her.

App.net hängt sich da an diese Bewegung (auch wenn sie saisonal bedingt häufig wieder zu kommen scheint, diesmal aber anders ist) an und lässt den Enthusiasten gegen Geld quasi ein werbefreies, developer-freundliches (das versprechen sie quasi auf jeder Seite) Twitter-ähnliches Ding nutzen. Aber auch wieder so ein Service mit einem gewissen Lock-In-Effekt.

Alles irgendwie nicht das Gelbe vom Ei, sogesehen ist diese Diaspora-Initiavtive ja die richtige Richtung, nur vielleicht noch nicht Echtzeit genug um einen Twitter-Ersatz stemmem zu können.

NB. man kann sich auch irgendwie nur seine letzten 3200 Tweets anzeigen lassen. Also nicht mal alle seine Daten "herausholen", wenn man das mal möchte.

Dropquest 2012

Auch dieses Jahr hab ich wieder am Dropquest teilgenommen. Die Geschichte drehte sich, ein wenig wie The Time Machine oder Back to the Future ums Zeitreisen. Ich könnte schwören, dass der Doktor auch eine Rolle gespielt hat.

Es waren viele einfachere Sachen dabei, aber auch Sachen, auf die man als Nicht-Amerikaner halt einfach nicht so schnell kommen kann, wie z.B. die Maskottchen der Universitäten. Die verschlüsselten Sachen waren ne harte Nuss und besonders das Schiebe-Spiel hat mich, wie immer, vor eine üble Herausforderung gestellt... da saß ich schon letztes Jahr länger dran :D.
Farben invertieren war ziemlich cool und auch dass ich mein gesamtes, in der Sneak gesammeltes Filmwissen aufbringen konnte um ein Chapter ansatzweise zu lösen (habe wegen der fortgeschrittenen Zeit (schon wieder 1 Uhr nachts >.>) dann doch in der "Lösung" nachgeschaut). Nach über fünf Stunden war ich dann als 12100. oder so mit dem Endgame fertig.

Jedenfalls: Yay, nochmal 1GB Speicher mehr!

DuckDuckHack

DuckDuckGo is a general purpose search engine. We've created a platform called DuckDuckHack that enables developers to write open source plugins on top of the search engine (like add-ons for Firefox). DuckDuckGo plugins react to search queries and provide useful instant answers above traditional links. DuckDuckHack

Captcha

Captcha von Gabrielle de Vietri auf Vimeo.

Manchmal begegnen einem ja die abenteuerlichsten Captchas. Ganz unleserlich, pervers oder sinnhabend.

Ganz im Stile des Jabberwocky-Textes hat hier eine Dame allerhand Captchas zu einer Geschichte verwoben. Die Worte machen an sich keinen Sinn, sind ja frei zusammengewürfelte Buchstaben, liefern aber auf Grund ihrer strukturellen Regelmäßigkeiten in der Geschichte Hinweise zu ihrer Bedeutung. Man bekommt irgendwie mit, dass es um eine Abenteuergeschichte mit sonderbaren Kreaturen rund um unseren Helden Desmodowe geht.

Weil ich das hier gerade so toll finde, nachfolgend der Jabberwocky und Alices Reaktion darauf. Sie bekommt auch irgendwie mit, worum es geht, kann es aber nicht genau sagen, da auch hier die meisten Worte einfach frei erfunden sind.

`Twas brillig, and the slithy toves
Did gyre and gimble in the wabe:
All mimsy were the borogoves,
And the mome raths outgrabe.

"Beware the Jabberwock, my son!
The jaws that bite, the claws that catch!
Beware the Jubjub bird, and shun
The frumious Bandersnatch!"

He took his vorpal sword in hand:
Long time the manxome foe he sought --
So rested he by the Tumtum tree,
And stood awhile in thought.

And, as in uffish thought he stood,
The Jabberwock, with eyes of flame,
Came whiffling through the tulgey wood,
And burbled as it came!

One, two! One, two! And through and through
The vorpal blade went snicker-snack!
He left it dead, and with its head
He went galumphing back.

"And, has thou slain the Jabberwock?
Come to my arms, my beamish boy!
O frabjous day! Callooh! Callay!'
He chortled in his joy.

`Twas brillig, and the slithy toves
Did gyre and gimble in the wabe;
All mimsy were the borogoves,
And the mome raths outgrabe. Through the Looking-Glass and What Alice Found There, 1872, Lewis Carol

Alices Reaktion:

It seems very pretty", she said when she had finished it, "but it's rather hard to understand!" (You see, she didn't like to confess, even to herself, that she couldn't make it out at all.) "Somehow it seems to fill my head with ideas—only I don't exactly know what they are! However, somebody killed something: that's clear, at any rate— Through The Looking Glass, Lewis Carroll

(via @85pando)

The Lost Tweet Returns

Vor einigen Tagen bemerkte MG Siegler etwas seltsames.
Nämlich, dass obiger Tweet, ein sehr bekannter Andy Rubins, verschwunden war.

Zunächst vermutete er, dass dieser von Rubin selbst gelöscht worden war, warum auch immer, hätte man wild spekulieren können.

Jedoch stellte sich nun heraus, dass ein Bug seitens Twitter dafür verantwortlich war, dass "ein sehr kleiner Anteil an Tweets" dabei verloren ging. Laut der Pressesprecherin war das ziemlich tricky rauszufinden, was den Bug verursachte. Jetzt ist er jedenfalls wieder da und ich sehe, dass ich den auch irgendwann mal retweetet habe.

Interessant finde ich, dass es genau diesen Tweet getroffen hat. Wer weiß, wie lange der Bug überlebt hätte, wenn nur "Bin wach."-Tweets betroffen gewesen wären.

~

Samuel L. Ipsum

Samuel L Ipsum

Nach Hipster Ipsum kommt nun Samuel L. Ipsum:

<!-- start slipsum code -->

The path of the righteous man is beset on all sides by the iniquities of the selfish and the tyranny of evil men. Blessed is he who, in the name of charity and good will, shepherds the weak through the valley of darkness, for he is truly his brother's keeper and the finder of lost children. And I will strike down upon thee with great vengeance and furious anger those who would attempt to poison and destroy My brothers.

<!-- end slipsum code --> SLIPSUM