QUOTE.fm

Screenshot of QUOTE.fm's Site Header

Ich habe nun durch ugotit auch einen der begehrten QUOTE.fm-Invite-Codes ergattern können.
Nach ein paar Tagen des ersten Benutzens weiß die Seite sehr zu gefallen. Optisch sieht die Seite einfach toll aus, aufgeräumt, schlicht und nicht überladen. Alles wirkt irgendwie pixelgenau hingeschoben.

Aber auch inhaltlich bietet der Service Mehrwert:

Denn das macht das – bisher geschlossene – Netzwerk in diesem Moment so attraktiv: Die Nutzer haben ein Interesse daran, guten Content statt ihres Namen zu verbreiten.lesprit.de

Mir sind schon etliche sehr lesenswerte Artikel und neue Blogs aufgefallen, viele davon in den Feedreader gewandert. Auch interessante Diskussionen konnte ich unter den kleinen Zitaten entdecken.
Jetzt wurde mir erst deutlich, wie zugemüllt mit Belanglosem so ein Facebook-Stream eigentlich ist und wie gut die Qualität der zitierten Texte auf QUOTE.fm ist. Auch in der Everyone-Seite, wo alle Zitate noch auftauchen, kann man den Überblick behalten und gute Zitate abseits derer denen man folgt finden.

Ein sehr interessantes Feature sind die Seiten denen man folgen kann. Sobald jemand eine Textstelle einer Website zitiert, von der noch nicht auf QUOTE.fm zitiert wurde, wird für diese eine Seite angelegt; eine Fanpage, wenn man das so nennen will. Der kann man dann folgen und alle Zitate dieser Seite landen dann im eigenen Zitatefluss. So kann man seinen Feed auch thematisch und nicht nur über Personen befüllen lassen.

Screenshot of QUOTE.fm's Fanpages

Von ein paar Wollte-nur-mal-das-Bookmarklet-ausprobieren-Zitaten abgesehen, wird kaum etwas sinnloses zitiert. Das steht eindeutig auf der Plus-Seite der Herangehensweise mit der Closed-Beta-Phase.
Es gibt ja im Grunde auch nicht so viel zum Ausprobieren, das Bookmarklet, das Herzchen für ein Like und das Kommentieren des Zitats. Sharing ist natürlich auch mit an Bord: Twitter, Facebook, Delicious, Instapaper. Wovon derzeit nur letzteres implementiert ist.

Screenshot of QUOTE.fm's Sharing Settings

Sharen kann man dann ein Zitat über ein gewohnt wirkendes Pfeil-Icon. Auch der Rest der Icons sieht wohl überlegt und gewohnt aus.

Was mir besonders gefällt ist, dass ich nun beim Lesen eines sehr interessanten Textes nicht nur den Link zu Twitter oder Facebook/Google Plus schicke, sondern mir genaue Gedanken darüber mache, welche Textstelle am prägnantesten für den Text ist. Ist es das Fazit des Autors oder doch eine beiläufige Nebenbemerkung, die besonders zitierenswert ist?

Schön finde ich an diesem Projekt jedenfalls, dass man quasi von Anfang an dabei sein konnte. Von der Idee über die Umsetzung bis zum Start der Seite hat man vieles mitbekommen, womit die drei Gründer zu kämpfen hatten. Ich habe selten ein so gut durchdachtes Projekt gesehen!

Wenn die Seite in die offene Beta übergeht wird es spannend, inwieweit sich die Qualität der Zitate aufrecht erhält. Aber darüber haben sich die Gründer bestimmt schon zur Genüge Gedanken gemacht.
Auch Integrationen in diverse RSS-Reader (z.B. Reeder.app) erwarte ich mit Spannung.

Mir persönlich bietet der Service einen echten Mehrwert, den ich erst jetzt zu schätzen lerne.